Rechnergestützte Formauslegung / Simulation

Neue Materialien Fürth GmbH

Simulation_Formauslegung

Formauslegung und Prozesssimulation:

Das Gießen von Bauteilen aus Leichtmetallen unterstützt die Neue Materialien Fürth GmbH mittels der Auslegung von Geometrie und Prozess mit rechnergestützten Methoden. Einen Schwerpunkt in der Anwendung bilden dabei der Magnesiumspritzguss, das Druckgießen von Aluminium/Magnesium und der damit verbundene Formenbau. Ziel der Prozesssimulation Guss ist es, schnell zu einer optimalen Teilegestaltung, Auslegung des Gießsystems und Wahl der passenden Prozessparameter zu gelangen.

Formauslegung und Prozesssimulation:

Wie gehen wir vor?

Berechnungen werden zur Formfüllung und der Erstarrung der Bauteile durchgeführt. Die Formfüllung basiert auf einer Zyklenberechnung, die den inhomogenen thermischen Zustand des Werkzeuges wiedergibt. Zur Beurteilung der aktuell gewählten Prozessgestaltung bestimmen unsere Experten das Potenzial zur Bildung von Gussfehlern. Dabei berücksichtigt die NMF GmbH sowohl Fehler, die durch die Formfüllung entstehen als auch Lunker und Poren, die sich während der Erstarrung bilden.

Für die optimierte Herstellung eines Bauteiles auf Grundlage von Simulationen ist die Qualität der Ergebnisse von maßgeblicher Bedeutung. Dass zuverlässige Ergebnisse erzielt werden können, zeigen nachfolgende Bilder zur Formfüllung eines Druckgussbauteiles. Die berechnete Formfüllung zeigt eine Übereinstimmung mit experimentell durchgeführten Teilfüllversuchen.

SIM-E1-1-BildFuellungOPGZentralMitCR-600x400

Contacts

Team leader:
Dr.-Ing. Michael Hilbinger

Lead researcher:
Prof. Dr.-Ing. Robert F. Singer

Contact: simulation@nmfgmbh.de